2 Wege Sortierer

sherlock_air_klein.png
Mit einem leistungsfähigen Kamerasystem, basierend auf NIR Spektroskopie, werden die Produkte im freien Fall abgetastet. Die spektralen Informationen werden in chemische Falschfarben Bilder transferiert. Diese erlauben dann unsichtbare Defekte und Fremdstoffe anhand ihrer chemischen Struktur/Inhaltsstoffe zu detektieren. Defekte Teile werden unmittelbar anschließend durch eine Druckluftdüsenleiste ausgeschossen.

Sherlock Air Informationsblatt

 

Beispiele wie folgt: Farbkamerabild obere Reihe; Chemisches Falschfarbenbild untere Reihe;
  Die Bilder können für eine größere Ansicht angeklickt werden.

 


 

Wilde, gefrorene Heidelbeeren
Cap stems, Blätter (hier in blau) und Heidelbeerkäfer sind detektierbar 

Walnüsse
Walnussschalen (rot eingefärbt) trenn sich klar von den Nüssen (grün).
Champignons
Störstoffe verschiedenster Art (Karton, Plastik, Holz etc. in rot) Champignons (grün) sind klar trennbar
Pfirsichhälften
Pfirsichhälften in grün sind klar trennbar vom rot dargestellten Kernsplitter in der Pfirsichhälfte

                                                 Sherlock Air - Technische Daten
 Sensor System Chemical Imaging Technology G2
      Wellenlänge 950– 1700 nm
 Arbeitsbreite

600 mm, 900 mm, 1200 mm, 1500 mm

   

INSORT’S SHERLOCK AIR ERMÖGLICHT DIE VOLLAUTOMATISCHE SORTIERUNG VON RANZIGEN NÜSSEN - APRIL 2017

Einer der häufigsten Defekte im Nussbereich ist die Ranzigkeit, der Prozess in dem ungesättigte Fettsäuren oxidieren in kurzkettige Ketone oder Aldehyde umgewandelt werden und sich in Geruch und Geschmack bemerkbar machen.  

Dieses Problem kommt vor allem in Nusssorten mit hohen ungesättigten Fetten vor, z.B. Walnüsse, Paranüssen, Macadamianüsse, Pekannüsse und Haselnüsse.

Zusätzlich zu den wahrliche Großartigen Möglichkeiten in Bezug auf die Fremdkörperdetection, stellt die Insort GmbH, die bereits zum Patent angemeldete Methode zur Erkennung der Ranzigkeit auf Nüssen vor. Durch die Möglichkeiten der Chemical Imaging Technology (CIT®), wurde bereits auf unserem Sherlock Air die Möglichkeit dieser neuen Technologie unter Beweis gestellt. Die Erkennung der Ranzigkeit erstreckt sich von frühen Stadium der Ranzigkeit bis hin zur deutlich spürbaren Ausprägung dieses Defekts. Der Kunde trifft letztendlich die Entscheidung ob ranzige Nüsse mittels Luftstoß ausgetragen werden sollen, oder ob ein reines Monitoring und anschließender Auswertung der Daten für diese Defektart durchgeführt wird.

Die CIT® bietet unseren Kunden die Möglichkeit die Chemische Zusammensetzung von Lebensmitteln inline und in Echtzeit auf Basis der Nah-Infrarot-Spektroskopie zu erfassen. Diese Technologie ermöglicht es, für das Auge unsichtbare Defekte sichtbar zu machen und bietet ein hohes Potential auch für zukünftige Entwicklungen und Anwendungsfelder in der Nussverarbeitenden Industrie.

Die dabei eingesetzte Technologie wird bereits erfolgreich bei GoldRiver Orchards – ein Verarbeiter von Walnüssen in Escalon, Kalifornien und Mitglied der INC eingesetzt. Don Barton, President von GoldRiver Orchards dazu: „We were the first tree nut company in California to purchase the Sherlock Air, and we could not be more impressed with the accuracy and efficacy of the Insort technology“

Zur einzigartigen Funktion der Erkennung von ranzigen Walnüssen führt Mr. Barton weiter aus: „Before, we had no electronic or automated method of detecting this defect, so rancid walnut kernels had to be removed by hand. Now we have a very elegant solution, thanks to Insort. The Sherlock sees rancid kernels with an extremely high degree of accuracy, and has eliminated the need for our pack room inspectors to have to look for this defect any longer.“